Waschmaschinen ...

... leben angeblich länger mit Calgon. In Wahrheit leben sie länger, indem man sie einfach nicht ganz so voll stopft und auch nicht ganz so schnell schleudern lässt. Außerdem ab und zu 60 oder 90 Grad und eine kleine Entkalkung, fertig sind 15+ Jahre Lebensdauer, sofern es nicht unbedingt ein Billigmodell ist.

Als ich einige Jahre keine eigene Waschmaschine hatte, kam ich mitunter in den ungenießbaren Genuss, die Strapaze all jener sogenannter Waschfrauen der letzten 2000 Jahre ansatzweise nachempfinden zu dürfen, die unermüdlich für des Kaisers und aller anderen Männer beste Kleider zu sorgen hatten. Im Schweiße ihres Angesichtes, bei Wind und Wetter am nassen Flussufer, ein klägliches Waschbrett in der Hand; tauchen, schrubben, wringen, bis nicht einmal mehr die Schmerzen in den geschundenen Händen zu fühlen waren. Was für ein schroffer Kontrast zu unseren schlaraffenlandartigen Verhältnissen, die uns hierzulande heutzutage verwöhnen. Während wir uns aufregen, wenn der Geschirrspüler nicht alle Gläser lupenrein herausgibt, wenn im Supermarkt die 16. Marmeladensorte ausverkauft ist, wenn wir coronabedingt nicht nach Neuseeland fliegen oder im Club die Nacht durchfeieren können, wenn das Wasser aus der Leitung nur lauwarm ist, wenn das Internet ruckelt ... gibt es noch heute, schon wenige Straßen weiter unter Brücken und ohnehin in den meisten Gegenden dieser Welt ganze Legionen von Menschen, die noch nicht einmal sauberes Wasser zum Trinken haben, geschweige denn Strom oder ein sicheres warmes Bett. 

Wenn mich Waschmaschinen eines gelehrt haben, dann -- Dankbarkeit.